die unheimliche begegnung der 3. art.

als wir wieder mal so mir nichts dir nichts abends die straße entlangschlenderten, begegnete uns ein alien. er machte quacksende geräusche und sah quadratisch, praktisch, gut aus und bewegte sich nicht von der stelle. wir gingen weiter und setzten uns in ein bistro, dort lag eine zeitung und es stand auf der ersten seite, dass es 800.000 davon alleine in der brd gibt. wir erschraken. da auch in diesem bistro einer in der ecke stand, machten wir uns nicht viel daraus. die menschen unterhielten sich nur kurz angebunden mit ihnen und gaben ihnen geld und nahmen dafür visitenkarten entgegen, die auch quadratisch, praktisch, gut aussahen. sie leuchteten in allen farben und hatten sogar stifte als beigabe. doch irgendwie merkwürdig war das ganze schon, denn man steckte sie in den mund und brachte sie zum leuchten. anscheinend sollten die der neue gruß werden unter den alienfreunden, denn fortan, überall wo wir hinkamen, standen die menschen und unterhielten sich, mit diesen stiften im mund, in der hand oder hinterm ohr. es war erstaunlich wie diese menschen sich überhaupt noch unterhalten konnten. anscheinend sollte die atmosphäre verändert werden. Ja, die aliens mussten dies den menschen geraten haben und diese stifte leuchteten und qualmten überall und der himmel verfinsterte sich langsam. was denn damit bezweckt werden sollte. doch diese frage stand nur kurz im raum, denn aliens sind bekanntlich viel intelligenter als menschen und darum war es bestimmt wichtig für das überleben der menschheit, dass die atmosphäre anders zu riechen beginnt. sie sahen auch so unverschämt intelligent aus, so gut, dass manche leute sich gar nicht mehr in ihre nähe trauten. doch sie waren sogar so nett ihre visitenkarten in geschäften anzubieten. und begannen dann sogar damit, mit der gesundheitsbehörde zusammenzuarbeiten, auf höchster ebene, sozusagen. bei näherem betrachten dieser schachteln konnte einem schon anders werden, sagten die menschen. viele leute begannen mittlerweile zu klatschen oder zu pfeifen, wenn wieder jemand eine schachtel entgegennahm. die zeitungen schrieben überall gäbe es große veränderungen, das klima würde anders werden und die kinder auch. ja, dummerweise nahm das ganze auch irgendwie fanatische züge an, da auch menschen umgebracht wurden, weil sie keine von diesen schachteln dabei hatten. auf einmal gab es sogar parteien die etwas gegen diese kampagne hatten, doch die aliens waren unangreifbar, schliesslich gaben sie sehr sehr viel geld an den staat ab und dieser war auch eine hauptabnahmequelle dieser schachteln, man behauptete sie würden beruhigen. doch irgendwie machte das alles keinen sinn, die politik wurde immer zerrissener, je mehr diese stifte im mund hatten. waren uns diese aliens vielleicht doch feindlich gesinnt. die kinder waren wohl die ersten, die dies bemerkten. sie merkten, dass man immer schlechter atmen konnte, wo man auch hinkam.  die menschen schauten immer dümmer aus ihren augen. viele fingen daraufhin an sonnenbrillen zu tragen. die regierung konnte nichts zu, sie war sozusagen abhängig geworden, da die aliens, ohne dass sie es wussten, schlimme stoffe in diese stifte taten. dann begann der große kampf. die behörden versuchten die aliens hinters licht zu führen, indem sie ohne ihr wissen, denn die aliens konnten nicht richtig lesen, geheime botschaften auf die schachteln schrieben. sie schrieben, wie gefährlich diese stifte waren, und beschrieben genau die stoffe, die die menschen einatmeten, mit jedem dieser stifte. die menschen waren sehr verunsichert und wussten bald nicht mehr, wem sie trauen sollten. die einen sagten, die würden das doch nicht machen, wenn sie uns damit schaden würden. die nächsten fanden, dass die regierung das schon untersagen würde, wenn es nicht gut wäre. schließlich würde man solch außergewöhnliche mittel benötigen, um die atmosphäre zu stabilisieren. wieder andere wussten genau, dass es um das ende der menschheit ging, damit die aliens den planeten übernehmen, doch so geschickt getarnt, dass sogar der staat und der überstaat es nicht bekämpfen konnten. die lage war schrecklich. alle waren abhängig. das ganze ging sogar soweit, dass die abhängigkeit für normal erklärt wurde nur damit weitergearbeitet werden konnte. schizophren sagten die einen, normal sagten die anderen. doch, es wurden sogar von abhängigen medikamente erfunden, von den aliens so gesteuert, um sie für sie arbeiten zu lassen. das volk erklärte den ausnahmezustand. die aliens nutzten die vereinsamung der menschen. bis sogar kluge köpfe so dumm wurden, dass sie ganz einfach von den aliens unter kontrolle gehalten werden konnten. viele konnten sich schon nicht mehr die namen der besten freunde behalten und fingen an     eh du     zu rufen und solche sachen. bis eines tages aus diesem tumult jemand ausbrach. ein eigentlich ganz unscheinbarer junge. er begann zu erklären, dass diese abhängigkeit eine illussion sei und dass man sich ihr nicht zu widersetzten, bräuchte. man müsste nur aufhören mit den aliens zu reden. da sie dies am leben hielt. sobald man aufhören würde mit ihnen zu reden, sei das ganze zum aussterben verurteilt. man sollte einfach überall, wo man sie oder ihre geschäfte sah, einen großen bogen um sie machen. und um das flaue gefühl zu besiegen, was am anfang aufkommen könnte, sollte man aufklärung betreiben. denn viele große bücher hatten schon lange darauf aufmerksam gemacht, dass es eine zeit der apokalypse geben würde. die zeit sei vorbei, wenn diese aliens ausgestorben sind. und so begann der wiederaufbau erde. die atmosphäre begann sich, wie ein wunder, von selbst neu zu regulieren, je mehr sie nicht mehr unterstützten. es stellte sich bald heraus, dass die aliens mit ihren stiften und schachteln, die menschen in einem wahn gehalten hatten, die ihnen die gesunden gedanken vorenthielten. man sollte auch die letzte schachtel ruhig benutzen, da dies wichtig wäre, um den widerstand würdig zu gestalten, wichtig auch, weil nichts wichtiger ist, als auch im nebel klare gedanken finden zu können. auch der husten, den manche bekamen, solle gesund sein, da er die lungen reinige. wichtig war einfach die kommunikation abzubrechen und als gegenkonstante aufzubauen. die zahl der aliens reduzierte sich zuerst an schulen, da sie an intelligenz erstickten und das weite anfingen zu suchen. es gab natürlich auch radikalinskis bei dieser revolution, jedoch möchte ich mich hiermit gegen jede art von gewalt aussprechen,

 

auch gegenüber aliens.

 

a.d.b.